Historie

Die FREIE WÄHLER BfB Kürten e.V. (damals noch BfB Kürten) wurde am 8. Juni 1994 in der Gaststätte Delling gegründet. Ausgangspunkt war eine Bürgerinitiative, die sich u.a. gegen den Bau des Splash-Bad gegründet hatte. Die Baukosten betrugen damals 15 Mio.
D-Mark, die mittels Krediten finanziert wurden. Betreiber war die Gemeinde Kürten. Wie von der BFB Kürten erwartet, erwies sich der Bau des Bades als finanzielles Fiasko für die Gemeinde. Der Betrieb war absolut unwirtschaftlich und trug neben den mit Krediten finanzierten Baukosten zu einer erheblichen Verschuldung der Kommune bei. Hauptbefürworter waren damals die Fraktionen von CDU und SPD, die allerdings heute nichts mehr davon wissen wollen. Das Splash-Bad wurde seinerzeit für einen symbolischen Euro an einen privaten Investor verkauft. Trotzdem muss die Gemeinde heute noch die Kredite in Höhe von mehreren Millionen zurückzahlen. Dies hat auch maßgeblich dazu beigetragen, dass die Gemeinde Kürten in den letzten Jahren in ihrer finanziellen Handlungsfähigkeit sehr eingeschränkt war.

Seit 1994 stehen die Freien Wähler BfB Kürten e.V. ununterbrochen für eine bürgernahe Kommunalpolitik. Die Fraktion setzt sich für die Interessen aller Kürtener Bürgerinnen und Bürger ein. Wichtige Themen in den letzten Jahren waren neben vielen anderen Themen beispielsweise die Unterstützung der Gründung der Kürtener Tafel, Unterstützung der Belange und Anforderungen der Freiwilligen Feuerwehr, Sanierung des Gemeindehaushaltes zur Wiederherstellung der finanziellen Handlungsfähigkeit und die Aussetzung der Erhebung der Straßenbaubeiträge. Aktuell setzt sich die Fraktion für eine zukunftsorientierte Erweiterung und Sanierung der Gesamtschule Kürten ein, die allerdings im Hinblick auf alle Kürtener Bürgerinnen und Bürger auch verträglich finanzierbar sein muss.