Mit welchen konkreten Maßnahmen sollen diese Aspekte einer Mobilitätswende während der nächsten Wahlperiode unterstützt werden?

Konkret in Planung ist in Kürten zurzeit ein Radwegeausbau an der L 286 zwischen Biesfeld und Spitze. Dabei sind wir vom Landesbetrieb Straßen NRW abhängig, der größtenteils die notwendigen Grundstücke besitzt und den Planungen zustimmen muss. Wir Freien Wähler streben zum Schutz und zügigen Vorankommen eine Trennung von Rad- und KFZ- Verkehr an, wo immer das möglich ist. Dies ist jedoch aufgrund der Topographie und den entstehenden höheren Kosten sehr schwer umsetzbar. Bei vielfältigen Planungen setzen wir uns grundsätzlich für die gleichzeitige Anlegung von Fußwegen ein. In der nächsten Wahlperiode werden wir Freien Wähler uns für den Ausbau der notwendigen Post-Carbon-Infrastruktur, z.B. Wasserstofftankstellen, P&R Parkplätze und den weiteren Umbau von Bushaltestellen zu Mobilstationen einsetzen. Die Preisstruktur des ÖPNV muss vereinfacht werden und die Nutzung mittelfristig kostenlos angeboten werden, um die Attraktivität zu erhöhen. Auch die Umwandlung von Ampelkreuzungen in sicherere und umwelttechnisch günstigere Kreisverkehre in Spitze und Kürten werden wir erneut fordern. Im Bereich der Digitalisierung sehen wir großes Potential, Verkehre durch Homeoffice erst gar nicht entstehen zu lassen und somit tägliche Pendlerströme zu reduzieren. Ansonsten verweisen wir auch auf die Antworten zu den anderen Fragen.